Home // Familie // Die ersten 4 1/2 Monate eines kleinen Menschen mit unendlicher Bedeutung; die grosse Liebe zu Nina

Die ersten 4 1/2 Monate eines kleinen Menschen mit unendlicher Bedeutung; die grosse Liebe zu Nina

image_pdfimage_print

Nun ist schon der erste Monat vergangen. Eigentlich wollte ich jeden Tag etwas über Nina schreiben, aber ich bin einfach nicht dazu gekommen. Die Kleine hält mich Tag und Nacht auf Trab. Isch ja au rächt eso… Ich habe nachdem wir vom Spital nach Hause gekommen sind beobachtet, dass Nina Tag für Tag etwas länger wach ist. Die Hebamme kam in den ersten Tag bei uns vorbei. Nina wurde gewogen und wir verbrachten sehr viel Zeit mit dem Thema Stillen. Leider klappt es bei mir einfach nicht so wie es sollte. Dabei habe ich mir immer gewünscht so lange als möglich zu stillen. Ich denke, dass es mit dem gebrochenen Steissbein zu tun hat.

Dennoch versuche ich alles; ich trinke Stilltee, nehme Globuli, Essenzen, Matthias hat mir Stillkugeln gemacht usw. Leider hilft es einfach nicht und die Milch kommt nicht in Gang. Ich pumpe regelmässig ab und esse gesund. Nun gut, ich denke mir, dass die paar Tropfen Milch von ganzem Herzen kommen und ich Nina vielleicht doch einige Abwehrstoffe von mir geben kann. Wenn ich ans Abstillen denke, werde ich sehr traurig, denn diese innige Verbindung zwischen Nina und mir beim Stillen ist einfach wunderbar. Ich ziehe es weiter und hoffe, dass es für Nina so auch okey ist.

Wenn ich sie gestillt habe, ist sie meistens sehr müde und schläft einige Minuten. In diese Zeit kann ich für sie den Schoppen warm machen, so dass wenn sie erwacht nicht lange weinen muss, weil sie noch Hunger hat. Die Tage vergehen wie im Fluge, an die Nächte habe ich mich bereits gewöhnt. Am Anfang kam Nina in der Nacht 2 mal, dann 1 mal und heute habe ich sie einfach immer wieder gestillt. Sie hat gestern um 22.00 Uhr den letzten Schoppen zu sich genommen und heute morgen um 07.30 Uhr den ersten wieder gekriegt. Wir haben im IKEA ein Notbett gekauft, welches bei Nina im Zimmer steht. Matthias schläft vorübergehend dort, da er nachts nicht aufwacht, wenn Nina Hunger hat. Somit haben wir 2 Fraueli das grosse Bett für uns alleine. Ich habe Nina immer neben mir und geniesse jede Sekunde. Bevor Nina in einen Tiefschlaf verfällt, ist sie aktiv. Ich denke, dass sie den Tag verarbeiten muss, mit all den Eindrücken und teilweise sicherlich auch Reizüberflutungen. Ihre Arme legt sie meistens ausgestreckt aus und manchmal zuckt sie zusammen, fuchtelt mit den Armen und gibt Geräusche vor sich. Ich möchte gerne wissen was in diesem kleinen Köpfchen vor sich geht, was sie träumt und denkt…

Ich habe das Gefühl, dass Nina täglich Fortschritte macht. Ihre Augen sind klar und wach. Sie fixiert Gegenstände mit ihren Augen. Als sie einige Tage alt war hat sie hell und dunkel erkannt denke ich mal. Sie schaute oft das Liechtli in ihrem Zimmer, welches Matthias ihr geschenkt hat an. Dieses dreht sich und gibt einen helle Streifen an die Wand. Sie mag es, wenn sie mit Matthias Spiele machen kann. Grimassen schneiden gehört zu den Favoriten. Vor allem das Zunge raus strecken, was Nina nachahmt.

Nina mag es spazieren zu gehen, vor allem im Kinderwägeli oder im Tragtuch. Vor kurzem bin ich mit ihr zur Post gelaufen. Meine Schwangerschaftsjacke habe ich angezogen und vorne zugeknöpft. Man konnte weder das Köpfchen noch sonst was sehen von ihr. Die Autofahrer, die an uns vorbei gefahren sind, haben total komisch geschaut. Nina hat es aber genossen, dass sie getragen wurde. Und ich auch…. So dä 2ti Monät chunnt bald und äs gaht witer….

Nun hat bereits der 2 Monat begonnen. Am Sonntag, 11. März 07 war genau ein so schöner Sonntag wie vor 5 Wochen, als Nina das Licht der Welt erblickt hat. Sie hat an diesem Tag zusammen mit Matthias gebadet. Das Baden macht Nina nicht so grosse Freude, obwohl ich ja während der Schwangerschaft täglich ein Bad genossen habe und ich ins Schwangerschaftsplantschen ging. Eigentlich sollte ja Nina die Wasserrate sein, denn sie wurde ja im Wasser geboren, aber ich glaube die Gene von mir überwiegen in diese Hinsicht, obwohl es ja die inneren Werte sind. Ehm ja, das ist ein Insider von Matthias und mir. Da Nina mir ziemlich ähnlich sieht, meint Matthias, dass sie die inneren Werte und seinen Charakter von ihm hat… Eine Sache, die aber bereits nicht zutrifft lieber Matthias ;). Also, an jenem Sonntag hat Nina gebadet. Ich lasse den Haarfön immer einige Minuten vorher im Badezimmer laufen, damit es schön warm ist. Dann ziehe ich Nina ab und Matthias bereitet sich auf das Plantschen vor. Ich gebe ihm dann Nina eingepackt in ein Badetuch in die Arme. Es dauert höchstens einige Minuten und Nina fangt zu schreien an. Ich trockne sie dann in einem Badetüechli ab und föne sie bis sie trocken ist, so wie ich es bei mir immer mache. Wieder ein Gen, welches überwiegt….

Gäll Matthias. Sie wog am 11. März 07 4400gr. Anschliessend sind wir auf den Bachtel hoch gefahren. Das erste was Nina wollte, war einen Schoppen, schliesslich macht die frische Luft hungrig. Der Aufstieg war 20% und Matthias kam ins Schwitzen, als er den Kinderwagen hochschob. Es war ein schöner Ausflug. Ach ja, einen Tag vorher ging Matthias mit Nina in den Mirgros einkaufen. Matthias musste die Kleine 3mal aus dem Wägeli nehmen und trösten, weil sie weinte.

Seit einigen Tagen hebt Nina ihr Köpfchen vermehrt und schaut neugierig umher. Ich denke, dass es für sie ziemlich anstrengend ist. Auch fängt Nina an mit ihren Händchen zu greifen. Vor allem meine Haare mag sie besonders gerne, aua das zieht…. Nina hat mitte des zweiten Monats Koliken bekommen. Sie sind zum Glück „nur“ am Tag. Meist eine halbe Stunde nach dem Schoppen, beginnt Nina die Beinchen anzuziehen und fangt an zu weinen. Sie tut mir dann immer sehr leid, weil ich ihr nicht helfen kann. Ich versuche sie zu trösten indem ich sie in der Flugistellung hebe, das hilft meistens. Auch massiere ich ihr das Bäuchlein. Im Moment ist es schwierig zum weg gehen. Nina bringt es nichts, wenn sie solche Schmerzen hat und nicht in ihrer vertrauten Umgebung ist. Mit dem Römer Autositzli hat sie eben ihre Mühe. Wenn sie Bauchschmerzen und Blähungen hat, fühlt sie sich in ihrem Autositz absolut nicht wohl. Vor einiger Zeit waren Nina und ich im Wagerenhof auf dem Nussbaum A auf Besuch. Auf dem Rückweg musste ich in Hinwil rausfahren, weil Nina so geweint hat. Sie hatte Bauchweh und äs Gschänkli i dä Hose. Dieses haben wir dann zuhause ausgepackt.

Dr. Vogt hat uns Flatulex verordnet, ein Medikament, welches aus grossen Luftblasen im Bauch kleine machen soll. Im Forum haben mir die Frauen Gripe Water empfohlen und dazu noch eine kleine Story: Wir waren bei meinen Eltern an einem Sonntag auf Besuch. Ich habe am Morgen in eine Apotheke in Zürich angerufen, welche das Gripe Water haben sollte. Papi und ich fuhren zusammen nach Zürich in seinem Auto (Mami hat immer Angst, dass mein Auto stehen bleibt) und kauften diesen Mittelchen ein. Zuhause angekommen fiel das ganze Fläschli samt Packung auf den Boden…. Shit… und das ganze nochmals von vorne… Zum Glück hat mich Papi die beiden Male gefahren, den an diesem schönen Sonntag zog es die Menschen an den See und die Parkplätze beim Opernhaus waren mehr aus gefüllt…. Danke namal Papi fürs Fahre.

Nina trage ich viel und oft im Tragtuch herum. Sie scheint die Nähe sehr zu geniessen und ihre Blähungen scheinen sich im Minimum zu halten. Matthias war eine Woche lang in Wien. Nina und ich haben ihr sehr vermisst und Nina hat es sichtlich genossen ihren Papi am Freitagabend als er heimkam für sich zu haben. Die beiden schliefen friedlich im Bett und ich genoss das Rückbildungsturnen. Diese Zeit für mich zu haben tut mir sehr gut. Den Austausch mit den anderen Frauen ist lässig. Nachdem eine Kollegin und ich das Ausfahrtsticket bereits bezahlt haben, haben wir noch lange Geschwatzt und mussten bei der Notaufnahme durch und peinlicher weise das Ticket nochmals entwerten lassen. Wir mussten beide lachen. Aber auch in dieser kurzen Zeit fehlt mir Nina sehr.

Seit einigen Tagen erforscht sie ihre Händchen. Sie nimmt sie in den Mund und schmatzt an ihnen. Wenn ich sie bei mir habe und sie bei mir auf dem Bauch liegt, hebt sich stets ihren Kopf, streckt ihre Zunge raus und leckt an meiner Haut. Als ich das erste Mal, als sie dies machte am Morgen erwacht bin, war ich ganz nass.

Der dritte Monat hat begonnen, aber es ist bereits wieder mitte Monat (April 07) nachdem ich zum schreiben komme. Die Zeit rast einfach an mir vorbei. An das nächtliche Aufstehen (ca. 2mal) habe ich mich bereits gewöhnt (Hoch lebend mini Augäring). Die Bauchkrämpfli von Nina waren in den letzten Wochen ziemlich heftig. Als ich von Freundinnen erfahren habe, dass ein Osteopath helfen könnte, machte ich mich auf die Suche. Ich telefonierte im gesammten Züri Oberland umher und siehe da in Grüningen fand ich jemanden, der noch am gleichen Tag Zeit für uns hatte.

Papi hat uns dorthin gefahren, es war kurz vor Ostern. Nina hat schrecklich geweint. Ich musste über meine Geburt erzählen und er nahm ihren kleinen Körper in die Hände und legte seine Hände auf ihr Köpfchen. Nina schrie während meinen Erzählungen lautstark. Der Osteopath meinte, dass dadurch mein Steissbein während der Geburt gebrochen ist, Nina auf ihrem Kopf einen massiven Druck verspürt haben muss. Isch ja na ilüchtend. Dadurch die Verspannungen an ihrem Köpfchen, die sich wieder auf das Verdauungssystem auswirken. Nun gut, erzählen kann man ja viel, habe ich gedacht. Aber siehe da die Krämpfe haben massiv gebessert. Nina kann fast jeden Tag einen Gagi machen. Auch am Abend vor dem Einschlafen zuckt der kleine Körper nicht mehr so im Gegensatz zu früher. Ach Gott sei dank, geht es Nina besser. Sie blüht richtig auf. Mit dem Frühling kommen die ersten Sonnenstrahlen und Nina lächtelt und blabbert vor sich hin…. ääääggggääää isch s erschtä Wort gsi. Auch werden die Spöizchügeli immer mehr, was total süss aussieht, wenn sie diese aus dem Mund lässt.

Ich wagte mich am Donnerstag vor Ostern das erste Mal wieder mit dem neuen Kinderwagen (Zusammenhang folgt gleich) in die Papeterie Köhler. Ach ja, der neue Kinderwagen. Da mein ersteigerter Kinderwagen einfach viel zu gross und chlobig ist, habe ich mir einen neuen gekauft. Papi und ich haben ihn ausgesucht. Wir mussten im Babyladen lachen, weil alle meinte, dass er Vater wird. Am selben Tag habe ich noch ein neues Auto gekauft, insgesammt Fr. 16000.—an einem Tag ausgegeben. Einen neuen Mitsubishi Cold, schwarz. Der Kinderwagen passt super rein, beim Beifahrersitz kann ich das Airbag ausschalten, einfach mega. Meine Worte zu Papi waren; wenn man den Airbag ausschalten kann, ist es gekauft. Und siehe da. Aber jetzt das traurige an der Geschichte; mein geliebtes Lord Helmchen musste ich hergeben. Ich habe schon einige Tränen vergossen und all meine Erinnerungen revue passieren lassen. Wie habe ich es doch geliebt. Was bleibt sind die Erinnerungen und das Zahlendeckblatt von der Gangschaltung. Die 171000km werde ich in liebevoller Erinnerung behalten, schliesslich war er ein treuer Begleiter während 11 Jahren * sniff *.

Wenn ich an die letzten Tage zurück denke; sie waren einfach wunderbar. Nina geht es gut, sie hat seit Tagen nicht mehr diese heftigen Krämpfli. Wir waren ja beim Osteopathen. Nina hat anscheinend die Geburt ziemlich stark erlebt. Dadurch, dass mein Steissbein gebrochen ist, hat es Nina auf ihr Köpfchen einen starken Druck gegeben, dieser wiederum löste die Verspannungen im Verdauungstakt aus. Nina ist meine Zuckerbohne. Sie lächelt, sie blabbert vor sich hin und macht fleissig Spöizchügeli. Mega herzig!

Ihr erstes Wort war wie oben bereits erwähnt „ägä“, dann kam „aqua“. Dazu wollte sie immer jauchzen. Ich machte es ihr oftmals vor und sie versuchte es nachzumachen. Stattdessen bekam Hitzgi. Aber es klappt von Tag zu Tag besser. Nina liebt es in der Hängematte zu liegen und das Fischlimobilie zu betrachten oder im Stubenwägeli zu sein und die tanzenden Bärli anzuschauen. Gestern habe ich ihr eine kleine Maus, welche ich von Rahel erhalten habe, als ich wegen frühzeitigen Wehen im Spital war, über den Wicketisch gehängt. So macht Wickeln und anziehen doppelt Spass! Auch das Sitzem im Römer ist nicht mehr schlimm. Teilweise schläft Nina darin sogar ein…

Nina macht grosse Fortschritte. Sie versucht diverse Stimmgeräusche nachzuahmen und erschrickt dabei teilweise ab sich selber, wenn ein Geräusch aus ihrem Mund kommt, welches sie noch nie gehört hat. Das Quitschen und Jauchzen ist eine Herausforderung für die Kleine, aber sie übt fleissig weiter. Heute Sonntag, 22. April 07 besuchten wir den Kinderzoo in Rapperswil. Nina hat beim Rundgang geschlafen und wurde wach beim Restaurant. Isch ja klar, au sie hät Hunger gah. Nina mag es einfach nicht so, nur im Chinderwägeli zu liegen. Sie beobachtet am Liebsten ihre Umgebung ganz genau und hat somit den Ueberblick. Ich musste am Freitag, 20. April 07 ein MRI machen lassen wegen meinem Steissbein. Naja eigentlich hätte ich am Donnerstag bereits einen Termin gehabt, ich war auch pünktlich dort, musste aber wieder zurück fahren, da Nina bei Mami so fürchterlich geweint hat und den Schoppen nicht nehmen wollte…. Aber aber Nina. Ich liebe Nina über alles und würde sie für nichts auf der Welt mehr hergeben. Sie ist mein Sonnenschein. Mein Steissbein ist verschoben wurde beim MRI festgestellt und ich muss zum Chiropraktiker… aber eben; ich habe ja Nina.

Am 29. April 07 hat Nina ihre Händchen entdeckt. Sie schaute diese immer wieder an, nahm sie in den Mund und schaute sie wieder an. Es sieht total herzig aus.

Der vierte Monat hat begonnen und nun ist bereits wieder mitte Mai 07. Es ist viel gelaufen in dieser Zeit. Nina macht grosse Fortschritte. Ihre Händchen werden immer spannender und wandern oftmals zum Mund. Meistens nimmt sie ihr ganzes Fräustchen in die Hand und knabbert an ihm herum. Seit einigen Tagen hat sie mit Greifen angefangen. Wenn sie in ihrer Pooh Wippe sitzt greift sie die Tierli. Heute hat sie dem Tiger den Schwanz abgerissen…. Dieser lag plötzlich neben der Wippe. Ich habe aus den Cumuluspunkten einen süssen Elefanten gekauft. Er hat Fr. 14.—gekostet, aber ist einfach total herzig. Eigentlich ist es ein Kuscheltuch mit vier herunter hängenden Beinchen und einem Elefantenkopf. Er heisst Elefanteli. Wir nehmen immer überall hin und Nina findet es toll ihn an den Beinchen und Ohren zu halten. Inzwischen haben Matthias und ich ein Ritual eingeführt, bzw. ausgearbeitet. Bevor Nina ins Bett geht spielen wir zusammen mit ihr auf dem grossen Bett. Grimasen schneiden, singen, zuhören machen Nina grosse Freude. Anschliessend nimmt sie meistens den Schoppen, liegt noch einigen Minuten bei mir und schläft dann friedlich ein. Teilweise weint sie noch einbisschen und ich nehme sie nochmals raus und kuschle mit ihr. Diese Woche haben wir vom Mami von Jeremy eine Dekoration erhalten, welche man in die Vorhangsschiene knipsen kann.

Es sind Chräleli und Schmetterlinge… Bevor ich aus dem Zimmer gehe, gebe ich dieser einen kleinen Schups und ziehe ihr die Engelimusik von Papi auf. Manchmal sitze ich einfach noch auf dem Bett und schaue Nina zu wie sie langsam in den Schlaf gleitet. Am Mittwoch, 10. Mai 07 waren wir das erste Mal im Babyschwimmen. Wir ja bereits bekannt ist, badet Nina nicht gerne. Der Gedanke vom Babyschwimmen ist, dass die Kleinen das Element Wasser kennen lernen und zu schätzen wissen…

Eigentlich habe ich gemeint, dass Matthias und ich abwechslungsweise ins Wasser gehen. Es ist aber so, dass nur eine Person ins Wasser darf. Somit habe ich draussen beim Becken gewartet und Matthias hat den Schritt gewagt ins feuchte Nass zu gehen. Nina hat lautstark mit weinen begonnen und einen roten Kopf erhalten. Alle haben geschaut. Ich habe sie wieder zu mir genommen und das ganze ging ca. 3mal so. Ich war schon ganz nass bis ich auf die Idee kam die Badehose doch anzuziehen. Aber auch mit mir machte Nina das Baden leider keinen Spass. Die anderen Babys waren guter Laune, grinsten und plantschten. Wir werden nächsten Mittwoch nochmals gehen… so schnell geben wir nicht auf

Am Samstag, 12. Mai 07 war Pietro der Pfarrer da. Wir haben über die Hochzeit und die Taufe gesprochen. Heute Sonntag, 13. Mai 07 gingen wir zu dritt ganz lange im Wald spazieren. Nina trug einen kurzärmeligen Body mit Sternli. Sie hat es genossen. Zuhause habe ich sie dann ins Tragetuch genommen und sie hat friedlich geschlafen. Ich habe das Gefühl, dass sie fast kein Bauchweh mehr hat.

Ich versuche nun auch Nina bevor sie weint den Schoppem zu geben. Meine Milch ist stark zurück gegangen und nun hoffe ich, dass Nina bald den Schoppen einfach so nimmt, ohne zuerst bei mir getrunken zu haben…. es tut schon sehr weh nie voll gestillt haben zu können, aber es ist nun mal so. Ich habe mir fest vorgenommen die Nahrung für Nina dann selber zu kochen und nicht die Gläslinahrung zu nehmen… Heute ist Montag, der 14. Mai 07. Wow, ich habe das Gefühl, dass Nina über Nacht grosse Veränderungen gemacht hat. Um 20.00 Uhr bekam sie ihren Schoppen und hatte erst um 05.30 Uhr wieder hunger. Es hat sehr gut getan mal etwas länger zu schlafen.

Nina strampelt viel kräftiger um sich und ihre Kommunikation ist anders. Viele Geräusche gibt sie von sich und versucht immer mehr zu quitschten, was ihr auch teilweise gelingt. Es ist total spannend sie zu beobachten. Ich liebe Nina über alles. Diese Gefühle zu beschreiben ist fast unmöglich; es ist einfach grenzenlose Liebe. Heute ist sie ohne Weinen einfach eingeschlafen und hät äs Nickerli gmacht. Es macht richtig Spass den Tag mit Nina zu gestalten. Ich habe mich in das Mami-sein auch schon gut eingelebt. Heute morgen habe ich gewaschen, Wohnung gesaugt, Boden nass aufgenommen… anschliessend habe ich noch ein Hochzeitskleid probiert, welches aber leider nicht passte… Jaja, und die Stunden vergehen im Fluge und schon ist wieder Abend. Ich bin glücklich Nina zu haben!

Man glaubt es nicht, aber ich habe ein Hochzeitskleid gefunden. Mehr verrate ich aber noch nicht, denn schliesslich soll es für alle eine Ueberraschung werden.

Heute ist ein Regentag, Donnerstag, 17. Mai 2007. Nina hat heute zum ersten Mal ihr Spielzeug gehalten und Richtung Mund geführt. Woooow. Am Nachmittag sind wir beide nach dem Schoppen geben eingeschlafen und haben 2 Stunden lang auf dem Sofa geschlafen. Was will man auch noch mehr machen an einem solchen Regentag als ein Nickerli.

Die Tage vergehen wie im Fluge; Nina plaudert bereits neue Wörtli und macht Geräusche. Teilweise erschickt sie ab sich selber und fängt an zu weinen. Sie spricht mit allen möglichen Gegenständen, total süss. Die Fortschritte vermehren sich; die starken Bewegungen, Füdli lupfä, Gegenstände nehmen und halten und natürlich in den Mund nehmen, Geräusche machen. Ich habe jeden Tag eine „neue“ Nina mit noch mehr Veränderungen. Heute habe ich wieder die Fotos eingeklebt für das Fotialbum. Es macht mir grosse Freude das zu tun, denn Nina soll wissen und später sehen wie sie aufgewachsen ist wie gewollt sie ist. Ich kann mir ein Leben ohne Nina nicht mehr vorstellen; sie ist für mich der Sinn des Lebens! Wow, einen Menschen sooo zu lieben ist einfach wunderbar. Manchmal denke ich wie es wohl wäre, wenn Nina noch ein Geschwisterchen hätte. Aber im Moment kann ich mir das nicht vorstellen, denn ich möchte für Nina voll und ganz da sein. Mein Sonnenschein Nina! Seit diese Woche kann man Nina Spielsachen hinhalten und sie versucht es zu greifen, was auch oftmals klappt. Diese wandern dann jeweils Richtung Mund. Das Ritual am Abend führen wir täglich aus. Es macht Freude zu sehen wie sie spielt. Der grüne Drachen mag Nina besonders gerne, denn bei ihm kann sie so richtig in die Nase beissen. Teilweise habe ich das Gefühl, dass Ninas Zähnchen drücken…

Sie nimmt ihre Finger fest in den Mund und kaut an ihren herum… Ich habe am Freitag, 25. Mai 2007 das erste Mal etwas Zahngel drauf getan und über das Gesicht von Nina muss ich nicht schreiben; sie verzog mega das Gesichtli und rümpfte die Nase. Ich habe bereits 2mal im Migros ein Inserat aufgegeben, dass ich einen Mittagstisch für Kinder anbiete und bereits 2mal ist es weg gekommen. Das finde ich sehr schade, dass es einfach Leute gibt, die solche Inserat entfernen. Naja, alle guten Dinge sind drei und ich habe bei Migros und Coop wieder eins aufgehängt.

Ich gehe regelmässig zum Chiropraktiker, 2mal die Woche. An Schmerzen gewöhnt man sich eben schnell, die ich nun dann bald 4 Monate habe. Ich weiss gar nicht wie es ist ohne Schmerzen zu sein. Auch habe ich starken Haarausfall bekommen. Ich nehme Priorin N Tabletten und Haarwasser. Wenn es so weiter geht, habe ich bald keine Haare mehr. Es ist die Hormonumstellung denke ich mal und Dr. Weber machte eine Blutentnahme und meinte, dass es auch noch einen Eisenmangel sein kann. Der Befund steht noch aus. Ach ja Nina schläft durch. Das heisst, dass sie um halb 8 am Abend den letzten Schoppen nimmt und dann bis 06.00 Uhr schläft. Und das ist nun schon die dritte Nacht so. Ich bin mega stolz auf Nina und dennoch wache ich regelmässig auf und schaue nach wie es ihr geht.

Ich habe mich ja bereits daran gewöhnt in der Nacht aufzustehen und nun ist es ganz neu, wenn ich einfach schlafen kann. Am Morgen liegt sie dann wach im Bettchen. Ich nehme sie dann immer zu mir; wir kuscheln, sie trinkt Schoppen, wir spielen und dann schlafen wir zusammen nochmals etwas ein… Ich führe immer noch regelmässig Protokoll über die Trinkmenge von Nina. Sie ist eben nicht die grosse Trinkerin und schafft es teilweise über die Hälfte, die sie trinken soll. Aber solange sie wächst, zufrieden ist und nassi Windeli hat bin ich auch zufrieden. Schlussendlich sind das alles ja nur Richtwerte, die angegeben werden.

Uff, die Nächte sind wieder strenger und im Windeln wechseln bekomme ich bald einen Oskar. Nina hat seit Tagen Durchfall. Ich denke, dass es vielleicht vom Schwimmen sein kann, da sie einen Schluck Wasser das letzte Mal erwischt hat. Naja einen Vorteil hat die ganze Sache; wir können die Windeln, welche bis 6kg Körpergewicht gehen aufbrauchen. Ich war bereits 3mal beim Kinderarzt. Auch habe ich 2mal ins Kinderspital angerufen. Man liest überall wie gefährlich Durchfall bei Babys sein kann. Ich kann es fast nicht mehr hören, wenn Nina drücken muss und der Gagi-Durchfall ist wieder da. Gestern bin ich noch GES45 kaufen gegangen. Das ist so eine Speziallösung mit Elektrolyten. Ich hoffe, die ganze Sache nimmt bald ein Ende. Nina ist aber munter und zufrieden.

Sie übt sich im sich selber drehen, hat es aber noch nicht geschafft. Auch fallen Geräusche, Quietschen und lachen von ihrem Mund. Das macht mir soooo grosse Freude meine Bohne zu hören. Im Winnie Pooh ist sie am Morgen noch sehr gerne. Ich habe heute eine Decke auf den Boden gelegt und sie drauf gelegt. Es macht ihr Spass zu turnen. Sie lupft ihr Füdli, zappelt und fuchtelt herum. Ich zähle eins, zwei, drei und sie macht irgend eine Bewegung. Vielleicht ist es auch immer gerade Zufall, aber sie scheint den Eindruck zu machen, dass sie bei drei etwas machen soll. Heute ist ein Päckli gekommen; eine süsse helle Bernsteinkette für Nina, eine für Dario auf die Taufe und ein Beissring, der besonders mir sehr gut gefallen hat. Er ist total farbig und hat so verschiedene Beissmöglichkeiten. Nina mag ihn aber auch sehr gerne.

Wir sind das erste Mal im Regen und Kinderwagen mit Regenschutz draussen gewesen…. Am 31. Mai 07 hat Nina das erste Mal ihre Spielsachen selber in die Hand genommen. Ich staunte nicht schlecht. Plötzlich spielte sie mit einem Spielzeug und ich war mir sicher ihr dieses nicht gegeben zu haben.

Ich war nun das dritte Mal wegen dem blöden Durchfall beim Arzt. Er hat mir geraten ein Schoppenpulver zu geben, welches speziell ist wenn die Babys mit der Verdauung Probleme haben. Man oh man, dass hätte er mir auch beim ersten Mal sagen können, dass es so was gibt * grrrrr *. Ich bekomme bald noch ein Diplom fürs Füdeli putzä. Und mit der letzten Windel ist auch der Durchfall von Nina besser geworden. Ich musste lachen, denn auf dem Windelpack stand, dass sie bis 6kg zu brauchen sind und Nina wiegt nun 6,100kg. Sie hat sich sicherlich gedacht, dass sie diese nun aber schnell aufbrauchen muss und wie am besten…. natürlich mit Durchfall. Spass bei Seite; ich hatte wirklich Angst um die kleine Bohne. Zum Glück ist es nun wieder besser. Heute war ich im Migros posten. Nina gefällt das Liegen im Wagen nicht mehr… sie hat im zu Weinen begonnen, als sie im Wägeli lag. Schlussendlich habe ich sie auf den Kinderwagenlenker gesetzt und so nach Hause gebracht. Ich war total müde, als wir angekommen.

Ach ja heute vor 4 Monaten ist Nina auf die Welt gekommen… Die Zeit ist gekommen die Zeilen auszudrucken… und witer gahts mit em nächschtä Monät… bis gli.

Uiuiui, der 5te Monat hat begonnen. Wir gehen jeden Mittwoch ins Babyschwimmen. Das nächste Mal werden wir tauchen lernen. Bin ja mal gespannt wie Nina reagiert. Der Durchfall ist nun definitiv weg; uff bin ich froh. Wir waren noch die 2te Impfung machen. Ich musste Nina etwas Zuckerwasser ins Müüli spritzen. Dies ist laut Arzt zur Beruhigung. In jeden Oberschenkel gab es je eine Spritze…. Auuuaaa.

Bei der ersten hat Nina nur kurz geweint, aber die 2te was dann schon ziemlich heftig. Diese musste nämlich in den Muskel rein…. Armi Nina. Ich habe sie sofort in den Arm genommen. Sie ist nun bereits 67cm gross und 6300kg schwer. Ich habe ein Rezept bekommen, da Nina teilweise trockene Haut hat. Am Nachmittag waren wir noch zum Geburi von Ivo eingeladen. Nina war ziemlich müdderig und müde. Heute Sonntag, 10. Juni 2007 wollte sie immer, dass man sie herum trägt. Ich hoffe einfach, dass dies nicht so bleibt, denn somit komme ich noch zu weniger als ich überhaupt komme… Auch mag sie es nicht mehr im Kinderwagen zu liegen. Ich habe versuchsweise mal ausprobiert die Schale weg zu nehmen. Es sah sehr lustig aus, als wäre Nina in einem Schleudersitz angemacht. So wird es einem nie langweilig.

Die Tage vergehen im Fluge, es ist unglaublich. Ich bin abends immer sehr müde und im Bett fallen mir die Augen gleich zu. Den Wecker stelle ich jeweils um 02.00 Uhr zum abpumpen. Teilweise schalte ich den Wecker aus und schlafe einfach nochmals ein. Für mich stimmt es immer noch mit dem Stillen. Ich merke einfach wie Nina die Nähe gut tut und sie es geniesst.

Ich habe es gesichtet, das erste Zähnli, und zwar am Dienstag, 12. Juni 07. Ein kleiner weisser Punkt. Nina hat vermehrt ihre Füschtli im Mund und nagt an ihren herum. Teilweise gebe ich ihr etwas Zahngel. Im Moment braucht sie sehr vieeeellll Aufmerksamkeit. Sie möchte am Liebsten, dass man den ganzen Tag mit ihr spielt. Ich habe seit 3 Tagen versucht ihr einen Mittagsschlaf anzubieten. 2mal hat es geklappt und heute nicht mehr. Ich habe sie die ersten beiden Male auf das Stillkissen gebettet und heute ins Bettchen gelegt. Das hat ihr absolut nicht gefallen. Das Trinken hat sich super eingespielt. Ich rechne mit jeweils 4 Stunden und mehr bis sie den nächsten Schoppen bekommt. Das ist super gut, denn ich kann versuchen ihr einen Schoppen zu geben ohne dass sie zuerst weinen muss. Wow… Nina ist einfach total der Hammer!!!

Äs mega Baby…. ich liebe sie…

Sie ist so wach und aufmerksam und voller Neugier. Während dem Auto fahren schläft sie meistens ein und ist dann wieder wach. Es wäre aber schon von Vorteil, wenn sich ein Mittagsschläfli einpendeln würde, denn so komme ich wirklich absolut zu nicht, wenn sie die volle Aufmerksamkeit braucht. Nina reagiert positiv auf die Farbe gelb. Das gelbe Sternli und das gelbe Chäferli mit den Knisterflügeli beeindrucken Nina sehr. Sie ist sehr gesprächig mit den beiden Tierli. Nina hat am Mittwoch, 20. Juni 07 ihre Füessli zum ersten Mal bewusst entdeckt. Sie hat angefangen sich an ihnen zu halten. Auch turnt Nina immer mehr und vermehrt kommen neue Bewegungen dazu. Als ich sie am Morgen bei mir im Bett hatte, musste ich sie „suchen“ gehen, weil sie nicht mehr am Ort war wo ich sie hingelegt habe.

Man muss nun einfach sehr aufpassen, dass sie niergends runter fällt. Das kleine Gumpiesli hat wirklich sehr Kraft bekommen, teilweise tun die Tritte richtig weh. Gestern waren wir wieder im Babyschwümmä. Eigentlich hätte ich gerne noch den zweiten Kurs bei Ida gemacht, aber dieser gibt nun auch Marielle. Nun habe ich erfahren, dass es in Rüti auch einen Babyschwimmkurs gibt. So cool, dann kann ich mit dem Kinderwagen dorthin laufen und wieder zurück. Wir mussten im Babyschwümmä das Kind auf den Rücken nehmen und Marielle wollte mir helfen, bzw. ich musste ihr Nina in die Arme geben… *mega grins *. Uiui, ich glaube Nina mag Marielle einfach nicht.

Sie hat lautstark zu weinen begonnen. Wir sind dann aus dem Wasser gegangen und ich habe sie angezogen. Das nächste Mal haben wir das letzte Mal und sogar eine Prüfung…. *zitter zitter *. Am Mittwoch, 20. Juni 07 hat Nina das erste Mal Tee aus der Schoppenflasche getrunken und diese selber gehalten. Sie hat sie gehalten und führte sie immer wieder zum Mund, bis es klappte und sie daran ziehen konnte… Mega! Heute Donnerstag, 21. Juni 2007 haben wir in der Wohnung Ameisen entdeckt.

Matthias hat diverse Fallen gestellt und Nina hat richtig mitgeholfen zu suchen und erzählte bei mir im Tragtuech ganz viele Sachen. Sie ist einfach sooo süss, aber auch sehr anstrengend. Aber egal… ich habe heute einen HA Milchbrei gekauft. Mal luege, wann wir damit beginnen. Nina schaut immer stark zu, wenn wir am Essen und Trinken sind. Habe ihr eine Schnabeltasse gekauft, sie kann aber nicht daraus trinken… isch au uhhh schwierig, habe es selber versucht. ;). Am Samstag, 23. Juni 2007 waren wir an der Taufe von Dario eingeladen. Es war ein schöner Abend. Nina konnte gleich etwas „üben“ wie es ist in der Kirche zu sein, Orgel zu hören und getauft zu werden.

Nun schläft die Kleine ganz friedlich mit ihrem Elefanteli. Nina mag es, wenn man sie am Hals küsst. Sie verzieht ihr Gesichtchen und lächelt. Uh herzig. Ich singe oft mit ihr, erzähle ihr Dinge und beziehe sie in die alltäglichen Tätigkeiten mitein. Wenn ich koche, sitzt sie in der Wippe, wenn ich die Betten anziehe, dann liegt sie im Bett usw. Sie ist immer sehr interessiert was um sie herum passiert und geschieht. Sie mag Gesellschaft sehr. Am Sonntag, 24. Juni 07 waren Matthias, Nina und ich spazieren. Es war ein wunderschöner Sonntag. Matthias hat einen lässigen Weg entdeckt. Anschliessend haben wir Rahel und Sebi im Klosterhof getroffen; gelacht, geredet und Föteli gemacht *klick klick *.

Am Montag, 25. Juni 2007 waren wir im Wagerenhof. Ich habe auf die Wohngruppe Nussbaum A angerufen und Martin war am Arbeiten. Nun gab es kein zurück mehr und ich bin mit Nina ausgefahren. Wir haben ein kleines Bsüechli gmacht und nach langem den Schlüssel abgegeben. Ich habe diverse Leute getroffen, es war schön und zugleich auch traurig. Zu Hause angekommen, habe ich Nina in die Wippe gesetzt, die ich mit diversen Sachen „umgebaut“ habe.

Nina hat begonnen zu kauen und ich habe ihr ganz spontan einen Brei gemacht. Und sie mochte ihn sehr. Sie schlürfte ihn ins Mäulchen und ich habe immer wieder gehofft, dass sie ihn auch runter schluckt. Tatsächlich hat es super gut geklappt. Zuerst ist sie in der Wippe gesessen, dann habe ich sie zu mir auf die Beine genommen…. Wow, sie ist einfach wunderbar. Ich habe die halbe Dosierung (80ml Wasser und 3 Esslöffel Pulver) genommen und Nina hat fast den ganzen gegessen. Anschliessend mochte sie noch 150ml Schoppen. Wie wir beide ausgesehen haben, nach dem Essen war uh lustig. Ich musste sie gleich frisch anziehen.

Alles klebte nach Brei. Mal luege wie es morgen dann wird. Ich freue mich darauf. Nun muss ich einfach noch versuchen, dass sie etwas mehr Tee trinkt. Sie bekommt HA Ernährung und ich informiere mich bereits darüber, es ist sehr spannend…

Posted in Familie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.