Home // Hardware // Hack den Igel

Hack den Igel

image_pdfimage_print

Keine Panik, Eggers Familien-Blog ist nach wie vor Kinderfreundlich. Hier geht es mitnichten darum putzige kleine Erinaceidae zu quälen sondern um das hacken von Thin-Clients der Firma IGEL. Genauer geht es um das Hacken eines IGEL 5110 X-Term.

Das Problem:

Bei einem Kunden sind in gewissen Applikationen keine Elemente anwähl- oder verschiebbar. Um nun herauszufinden ob das Problem bei den X-Terminal Settings oder unserem Server zu suchen ist muss ich zuerst einmal Zugriff auf des Kundens X-Terminal Einstellungen haben. Doch wie kommt man an diese ran ohne sich mit ihm telefonisch durch das grafische Konfigurationsmenu zu quälen?

Die Lösung:

Man logt sich remote auf das Terminal ein und kopiert sich die Settings. 🙂

Das Problem ist nur, wie komme ich auf das Terminal wo doch nur eine Remote Shell und kein Remote Login zur Verfügung steht? Ganz Einfach, man bittet den Kunden um hilfe. (Pech gehabt ihr Skriptkiddies da draussen! Keine rüberhol und kopier Anleitung für euch!)

Der Kunde muss folgende Schritte am Terminal vornehmen:

  1. Wenn das Terminal eingeschaltet ist muss er Alt-SysRq-F2 drücken (SysRq entspricht der Print Screen Taste)
  2. Danach wechselt er mit Alt-F10 auf die Konsole des Terminals.
  3. Nach drücken der ENTER Taste befindet er sich in einer bash Shell auf dem IGEL Terminal.
  4. Als nächstes muss er die Display Variable auf meinen Client setzen. Z.B. export DISPLAY=192.168.1.1:0.0
  5. Startet er nun ein X-Terminal habe ich mit dessen Hilfe Zugriff auf die Terminal Konsole. xterm &
  6. Nun kann der Kunde wieder in den normalen Modus wechseln mit der Tastenkombination Alt-F1.

In der Datei /wfs/setup.ini finde ich die XML Datei mit den Systemeinstellungen vor. Aber Achtung! Jede Änderung an der Datei verändert die Einstellungen des Terminals. Löscht man zuviel kann es passieren, dass das Terminal nach dem reboot nicht mehr richtig funktioniert.

Sicherer ist es, wenn man einfach das Setuptool selber ausführt. Hierzu muss man den Befehl /usr/X11R6/bin/setup ausführen.

Posted in Hardware, Linux, Tipps

2 Comments

  • Hallo Matthias!

    Ich besuche gerade zum 1. mal deine Homepage und was finde ich da?

    Genau! Eine Anleitung.
    Lustig dabei ist nur, daß ich mir genau zum selben Thema
    eine Anleitung geschrieben habe, damit ich mir in der Firma die Settings der Terminals
    sichern kann.

    Wir sind da beide glaub ich auf der selben Wellenlänge was das Perfektionieren von
    Rechnern und Wartungsvorgängen betrifft. 😉

    Nochmals danke für den Tipp!!!

    PS: Das Problem mit dem NFS-Mounts auf OS X 10.4 und OS X 10.5 hab ich schon gelöst und
    man glaubt es kaum, auch schon detailliert beschrieben! Falls dich das interessiert gib mir einfach Bescheid.

    Liebe Grüße aus Österreich

    Manfred

  • Hallo Manfred

    Vielen Dank für deinen Besuch! Sorry, dass ich erst jetzt einen Kommentar schreibe aber ich habe das Wochenende wieder arbeitender Weise verbracht.

    PS: Das Problem mit dem NFS-Mounts auf OS X 10.4 und OS X 10.5 hab ich schon gelöst und man glaubt es kaum, auch schon detailliert beschrieben! Falls dich das interessiert gib mir einfach Bescheid.

    Natürlich interessiert mich das. Würde mich freuen, wenn du mir die Info zusenden könntest. Meine mail Adresse findest du im Impressum oder schick es mir einfach in die Firma.

    Lieber Gruss
    Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.