Home // Ausflugsziele // Ausflugsziel: Appenzeller Schaukäserei Stein/AR

Ausflugsziel: Appenzeller Schaukäserei Stein/AR

image_pdfimage_print
Schaukäserei in Stein (AR)

Appenzeller Schaukäserei in Stein (AR)

Es ist Sonntag Morgen und draussen zeigt sich das Herbstwetter von seiner schönsten Seite. Da stellt sich natürlich sofort die Frage: „Was sollen wir heute unternehmen?“

Besonders knifflig gestaltet sich diese Frage mit einem 2½ Jahre alten Kind. Vieles was man besuchen könnte ist erst zwischen 4 und 6 Jahren für die Kleinen interessant. Und Tiere… nunja…. Wir haben bald alle Tierparks und Zoos in der deutschsprachigen Schweiz abgegrast.

Was wir aber noch nie besucht haben, ist eine Schaukäserei. Mit Hilfe von Google haben wir dann auch relativ schnell eine gefunden, welche noch halbwegs in unserer Nähe liegt. Die Schaukäserei in Stein (Appenzell Ausserrhoden).

Nach einer gemütlichen, einstündigen Fahrt sind wir in Stein angekommen und haben unser Auto auf dem Gemeindehausparkplatz abgestellt. Das erste was auffällt ist der begehbare Holz-Käseanschnitt welcher rechts auf dem Bild zu sehen ist. Während hier die Kinder herumtollen können und die Rutschbahn für einen rassigen Rutsch besteigen, können die Eltern auf der Terasse des Restaurants gemütlich etwas trinken. Wir haben davon jedoch abgesehen, da heute ein relativ frischer Wind durch die Strassen zog.

In der Käserei hat man dann die Möglichkeit den Entstehungsprozess von der Milch zum Käse zu beobachten. Je nachdem wird man von einer Hostesse geführt oder man muss die Informationen von Informationstafeln ablesen. Wir hatten Glück, denn eine Hostesse war bei unserem Eintreten gerade dabei einer Gruppe von Touristen den Unterschied zwischen Biokäse und nicht Biokäse zu erklären.  So konnten wir alles über Lab erfahren, wie die Würze in den Käse findet, warum es unmengen von Salz bei der Käseproduktion benötigt und vieles mehr. Interessant ist für Kinder auch der hintere Teil der Käserei, welcher eine kleine Spielecke bietet oder an Schautafeln die Utensilien der Käseherstellung aufzeigt. Besonders interessant war eine Tafel, bei der man per Knopfdruck die verschiedenen Zutaten der Kräutersulz zu riechen bekommt (ohne natürlich zuviel zu verraten).

Wer ob derart viel an Information hunger bekommen hat, der kann sich im Restaurant einen feinen z’Mittag gönnen. Neben der üblichen Spezialitäten wie Schnipo, Raclette und alles was irgendwie Käse drinn hat, kann man auch eine Appenzeller Käseplatte mit fünf der hier hergestellten Käsesorten, eine Mostbröckli Platte oder ein Kombiteller mit beidem darauf bestellen. Für 15 Franken kann ich den Kombiteller nur empfehlen. Dazu einen feinen Sauser Traubensaft. Und damit man daheim nicht nur von dem ganzen Käse erzählen muss, kann man neben dem Käse und den Mostbröckli auch diverse einheimische Produkte wie spezielle Konfitüren, Schnäpse und dergleichen einkaufen.

Fazit

Da es der Nina gut gefallen hat – insbesondere auch wegen der diversen Spielmöglichkeiten – können wir den Besuch der Käserei wärmstens weiterempfehlen. Für weitere Impressionen kann man sich die Fotos in der Bildergallerie ansehen.

Posted in Ausflugsziele, Familie and tagged as , ,

3 Comments

  • Hallo,

    ich habe zur Schaukäserei eine Warnung für alle die vorhaben dort eine Führung zu machen.

    Bei der Buchung unbedingt nach dem Preis fragen !

    Wir als Familie haben eine Führung gebucht und gemacht. Wir sind von einer Gruppenführung mit Preisen um die 10 CHFr ausgegangen. Am Ende wurden uns 69 Franken (fast 50 Euro!) abgeknöpft, „weil es ja in den Prospekten oder im Internet drinstehen würde“. Selbst die Chefin blieb hart. Beim Telefonat mit Ihr hat Sie in keinster Weise etwas von dem Gruppentarif erwähnt. Sie wußte dass wir nur 2 Erwachse mit 3 kleinen Kindern sind.

    Also aufpassen um nicht später abkassiert zu werden !!

    Gruß Schofi

    Übrigens: In unserem Prospekt standen keine Preise drin !

  • @Schofi
    Ich kann Ihren Frust verstehen lieber Schofi.

    Sie haben für fünf Personen genau so viel bezahlt, als wenn Sie mit einem ganzen „Tschutiverein“ inkl. Ehepartner und Kindern da gewesen wären. Das frustriert natürlich.

    Aber Handkehrum müssen Sie auch die Situation der Betreiberin verstehen. Ob die Hostesse nun einer oder 50 Personen erzählt wie der Käse produziert wird kostet die Chefin genau gleich viel…

    Ich hätte da allerdings etwas Kulanz gezeigt und z.B. nur 20.- berechnet und mir als Chefin hinter die Ohren geschrieben, die Leute bei telefonischen Anfragen nochmals extra darauf hinzuweisen (Nicht nur im Internet wie unter nachfolgender URL).

    http://www.schaukaeserei.ch/pages/fuehrung/?

  • Danke für den Tipp! Ich brauche für meine Familie immer wieder neue Ausflugsziele und habe jetzt zumindest schon etwas für nächstes Wochenende gefunden. Wir machen so viele Ausflüge in der Schweiz, aber anscheinend haben wir immer noch nicht alles gesehen!
    Beste Grüsse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.