1

Quest for Glory 1 Midi aufpeppen.

Heros Quest 1Heute wird der Egger mal musikalisch.

Ich bin ja einer dieser Spinner, die wahnsinnig gerne Musik haben. So gerne, dass ich mir schon Computerspiele gekauft habe, nur weil ich in der Demo von der Musik begeistert war oder weil ich wusste, dass der Komponist sehr talentiert ist.

Musik ist – meiner Meinung nach – das einzige auf dieser Welt, was durch das Herz bis in die Seele des Menschen dringen kann. Musik kann Menschen zum nachdenken, zum weinen oder zum schmunzeln bringen.

Besonders bei Filmen oder Computerspielen trägt die Musik aber auch entscheidend dazu bei, ob die richtige Stimmung «herüber kommt». Aus diesem Grund sammle ich schon seit Jahren Computermusik (welche in letzter Zeit ja einen regelrechten Öffentlichkeitsboom erlebt).

Gerade jedoch bei alten Spieletiteln lässt die Qualität der Musik manchmal zu wünschen übrig. Daher kommt es schon mal vor, dass ich die Rohdaten nehmen muss und selber Hand anlegen muss. Und dank der heutigen Computer ist es sogar möglich für einen wie mich, welcher kein Instrument spielen kann und von Noten erst recht keine Ahnung hat, ein brauchbares Ergebnis zu erzielen.

Am  Beispiel der Melodie «Eranas Peace» aus dem Spiel Quest for Glory 1 möchte ich einmal aufzeigen wie soetwas aussehen, respektive wie sich soetwas anhören kann.

Zuerst benötigt man einmal das Lied selber. Ich habe mir hierzu eine Midi Version im Internet gesucht und wurde bei den Quest Studios fündig. Midi Lieder sind deshalb ideal, weil diese eigentlich nur die Noten sowie gewisse Steuerbefehle (Hall, kein Hall, Lautstärke der Note etc.) enthalten. Selbst komplexeste Lieder sind hierdurch nur einige Kilobyte gross. Ausserdem kann das Lied hierdurch von der «quäkenden» billigst Soundkarte bis hin zu Jean Michel Jarre’s Synthesizern wiedergegeben werden.

Nachfolgend einmal ein Beispiel, wie der Unterschied zwischen einer einfachen Frequenzmodulierten Wiedergabe und einem Software Synthesizer ist. Zuerst hört man die Version, wie man sie damals in etwa beim spielen gehört hat (FM) dann meine Aufpeppung.

Die Frage ist nun, wie kommt man von der vorher zur nachher Version?

Antwort: Indem man das Lied komplett auseinander nimmt. Das bedeutet, dass man jedes einzelne Instrument einzeln aufnimmt und zum Schluss alles wieder zusammen mischt. Damit sich das ganze auch nach etwas anhört, verwendet man idealerweise eine Synthesizer.

Dummerweise habe ich kein solches Gerät, jedoch eine gute alternative dazu. Einen Software Synthesizer von Yamaha. Ein Software Synthesizer ist nichts weiter als ein Stück Software mit einem Sampleset diverser Instrumente in diversen Tonlagen. Wenn die Software den Auftrag erhält die Note E in der dritten Oktave zu spielen, dann wird Sie je nach vorhanden sein direkt diesen Sample abspielen oder den nächst besten Sample entsprechend modulieren. Das Problem beim Modulieren ist, dass sich dies nur ein paar Noten lang gut anhört. Je weiter die Note vom Original entfernt ist umso «komischer» hört sich der Ton an. Daher haben gute Software Synthesizer z.B. ein Klavier in mehreren Oktaven und zwischennoten gespeichert.

Als SoftSynth verwende ich den Yamaha S-YXG50 welcher z.B. von der hitsquad Webseite heruntergeladen werden kann. Leider ist dieses Programm nicht kostenlos erhältlich, aber man kann mit der Demo Version bereits einmal sehen was möglich ist. Ich hatte das Glück, dass ich bei einem älteren, gekauften Asus Motherboard eine Lizenz für den SoftSynth dabei hatte.

Yamaha XGPLAYER

Beim S-YXG50 ist auch ein Midi Player mit dabei (XGPLAYER) welcher im Gegensatz zum Player von Microsoft diverse Einstellmöglichkeiten bietet. So kann man z.B. jeden einzelnen Kanal ein- oder ausschalten, die Position (links/rechts) variieren oder sogar das verwendete Instrument verändern.

Mit Hilfe dieses Programmes habe ich das Midi File mehrere male abgespielt und die unterschiedlichsten Instrumente aufgenommen. Um z.B. der Melodie etwas mehr Aussagekraft zu verleihen, habe ich das voreingestellte Instrument belassen, jedoch einmal eine Aufnahme erstellt in welcher das Lied mehrheitlich auf der linken Lautsprecherseite und einmal mehrheitlich auf der rechten Lautsprecherseite aufgenommen wurde.

Weiterhin habe ich beim Player angegeben, dass er beim Abspielen einen Halleffekt hinzufügen soll. Als Ergebnis habe ich eine Melodie erhalten, welche den gesamten Raum auszufüllen vermag. Nachfolgend ein Beispiel der abgemischten Version zum anhören.

Auf die selbe Art und weise bin ich auch mit der Baseline verfahren.

Bei den Streichern musste ich mir jedoch etwas einfallen lassen. Denn zum einen waren diese zu laut eingestellt, zum anderen passten die originalen Instrumente  nicht zum Rest des Liedes. Daher habe ich zum einen komplett andere Instrumente verwendet und zum anderen die Streicher Passagen zwei mal aufgenommen. Einmal mit einem Vocal String und einmal mit einem Space String.

Hier ein paar Takte des linken Kanals mit dem Vocal String

Hier ein paar Takte des rechten Kanals mit dem Space String

Und hier beide zusammen gemischt.

Wenn man zum Schluss alles miteinander abmischt erhält man wahrscheinlich die Version, wie sie sich der Ursprüngliche Musiker wohl in seinem Kopf erdacht, jedoch aufgrund der technischen Grenzen von damals nie realisieren konnte. Ich präsentiere also meine Version von Eranas Peace aus dem Spiel Quest for Glory 1.




Etwas für die Ohren

Maloney Box 10 Wie jedes Jahr habe ich mir auch diese Jahr, pardon letztes Jahr die neuste Philip Maloney Staffel gekauft.

Somit habe ich wieder etwas zu lauschen, wenn ich mich kochender Weise in der Küche betätige. Doch die Freude wird auch diese mal nur kurz währen, denn so selten stehe ich eben auch nicht in der Küche.

Das bedeutet: Ich brauche Nachschub. Aber woher nehmen und nicht stehlen?

Nun, warum nicht von der Homepage http://www.vorleser.net/ ? Auf deren Website gibt es zur Zeit gegen 450 kostenlose mp3 Hörbücher. Und was mich besonders freut; Krimis sind ebenfalls zu haben.

So findet man z.B. zwei beinahe einstündige Sherlock Holmes Hörbücher, von Helga Schimmer literarisch aufbereitete aber authentische Kriminalfälle, Geschichten von Edgar Allan Poe oder Gruselgeschichten verschiedener Autoren. Genügend Material also um zusammen mit den bisherigen 9 Maloney Staffeln bis ende Jahr über die Runden zu kommen, wenn es wieder heisst:

Ich tat was ich in solchen Situationen immer tue… weiterkochen. :mrgreen:




It was cool man!

Im Jahre 1993 lancierte Milka einen neuen Werbespot für das «Milka Fresh» Produkt. Einem Schokoriegel mit Minzefüllung.

Ah ein Stadtmensch,
Sie glauben wohl auch das wir hier oben auf den Bergen etwas altmodisch sind … aber das stimmt nicht – wir haben das neue Milka Fresh erfunden… da ist Minze drin… in einer knackigen Füllung… aber Vorsicht… It’s cool man!!

Der sympathische Bergler eroberte das TV Publikum mit seinem «cool man» im Sturm. Schon kurz darauf folgten zwei «umz umz» Singles «I’ts cool man» und «Geierwally«.

Vor ein paar Jahren widmete ihm dann sogar das Schweizer Fernsehen eine eigene DOK Sendung. Schade dass man Online keine Informationen mehr dazu findet. Die Sendung zeigte den Alltag von Peter Steiner und einiger seiner Kinder. Auch erfuhr man in der Dokumentation, dass Peter Steiner eine Vorliebe für romanische, französische und italienische Lieder hegte.

Hier ist ein Ausschnitt eines solchen Liedes, das sich auf seiner «I’ts cool man» Single findet (ja, ich habe mir die CD damals auch gekauft 😳 )

Leider verstarb Peter Steiner am letzten Montag, dem 12. November im Alter von 90 Jahren an einem Schwächeanfall. Wie seine Kinder mitteilten war es ihm vergönnt, sanft und ruhig einzuschlafen. Trauriger hingegen ist jedoch, dass die Firma Kraft Foods weder auf der Milka Webseite noch auf der Firmen Homepage ein Wort dazu verliert. Man sollte doch meinen, dass ein Sympathieträger, welcher die Marke Milka derart gepuscht hat, zumindest einige Zeilen in den Pressemitteilungen Wert wäre…

Wie dem auch sei. Auf das auch mal meine Enkel zu mir sagen werden «bist cool man!»




Tinu Heiniger for President

Kennt Ihr Tinu Heiniger? Nein?

Nun, Tinu ist ein Schweizer Liedermacher der seit 30 Jahren Mundart Musik macht. Im Jahre 2002 hat er zusammen mit Stephan Eicher die CD Heimatland herausgebracht. Darauf findet sich das Lied «Zwärgeland».

Dieses Lied ist momentan aktueller den je! Denn der ganze Mist um die aktuellen Wahlen passt wie angegossen zum Liedtext von Zwägeland.

«Hing im Ten git’s Cafi Träsch, zahlä bis zum nächstä crash! Ueli lah dä Grin nid hangä, Vreeeni bring ihm nah eh stangä… Und für miii dä Suntigs Blick! Prost, Bananärepublik!»

«Liebi Frouä, liebi Zwärge.. Gloubä, hoffnig, liebi, Bärgä… mir hei müässä z’bodä gah… jetzt zum bättä weimär stah…»

Das ganze Lied strotzt nur so von Andeutungen. Und obwohl 5 Jahre alt, ist es meiner Meinung nach wieder top aktuell! Und da man bekanntlich die Leute an die Spitze wählen sollte, welche einem aus dem Herzen sprechen 😆 bin ich dafür, dass Tinu Heiniger einizger Machthaber der Schweiz wird! Prost!

Achja, hier ein kurzer (absichtlich Qualitätsverminderter!) Ausschnitt aus dem Lied. Das Original kann man z.B. für 1.50 CHF bei Exlibris herunterladen.




Hörspiel: Tantra für Anfänger

Die Stadt Zürich hat für Ihre Kampagne Mobilität ist Kultur ein neues Hörspiel erstellt. Diesmal geht es um einen Stadtspaziergang entlang der Sihl. Auf der Homepage der Stadt lässt sich nebst dem Hoerspiel im MP3 Format auch ein Plan des Weges herunterladen.

Somit hat man die Möglichkeit während des Hörspiels die Wege selber abzugehen oder zumindest im Geiste die Route abzulaufen.

Alexander ist die Hauptfigur dieses Hörspiels welcher eigentlich mit dem Zug nach Luzern möchte. Ihm fällt im letzten Moment ein, dass er wohl noch ein Fenster offen gelassen hat in seiner Wohnung. Als er bei seiner Freundin Pia anruft um sie zu bitten am Abend nach dem rechten zu sehen, nimmt jedoch ein gewisser Mario das Telefon ab.

Im weiteren Verauf der Geschichte verschlägt es Alexander an diverse Schauplätze, welche als Route im oben genannten Plan eingezeichnet sind. Nebst einer unterhaltsamen Geschichte erfährt man aber auch einiges über die Schauplätze und die Sihl. Nachfolgend ein Beispiel:

Neben diesem Hörspiel findet man auf der Website noch weitere wie etwa einen Spaziergang durch Oerlikon (Kaktusfeigen am Stadtrand), einen Spaziergang durch die Innenstadt (Der Skalp des Opernsängers), oder einen Spaziergang durch Zürich West (Die Stadt, der Fluss und der Tod).

Die Hörspiele sind allesamt kostenlos herunterladbar und wirklich gelungen. Man darf den Verantwortlichen für dieses Projekt wirklich ein grosses Lob aussprechen.




Ninas Tauflied

Wie ich ja bereits im Artikel wieder zurück geschrieben hatte, wurde es während der Taufe etwas lauter in der Kirche, weil Nina hunger bekommen hatte. Leider wurde genau während dieser Phase das Tauflied Du bist du von Jürgen Werth gespielt.

Da mich bereits einige bezüglich des Taufliedes angesprochen haben, habe ich eine Version des Liedes sowie den Liedtext online gestellt.

Vergiss es nie: Dass du lebst, war keine eigene Idee,
und dass du atmest, kein Entschluss von dir.
Vergiss es nie: Dass du lebst, war eines anderen Idee,
und dass du atmest, sein Geschenk an dich.

Du bist gewollt, kein Kind des Zufalls, keine Laune der Natur!
Ganz egal ob du dein Lebenslied in Moll singst oder Dur.
Du bist ein Gedanke Gottes, ein genialer noch dazu,
du bist du, das ist der Clou, ja der Clou.
Ja, du bist du!

Vergiss es nie: Niemand denkt und fühlt und handelt so wie du
und niemand lächelt, so wie du’s grad tust.
Vergiss es nie: Niemand sieht den Himmel ganz genau wie du,
und niemand hat je, was du weisst gewusst.

Vergiss es nie: Dein Gesicht hat niemand sonst auf dieser Welt,
und solche Augen hast alleine du.
Vergiss es nie: Du bist reich, egal ob mit, ob ohne Geld,
denn du kannst leben, niemand lebt wie du.




La Marseillaise

Wer kennt nicht die ersten paar Takte der französischen Nationalhymne La Marseillaise.

Tada da ta ti ta ta taaaaa ta taaaa ta di da da taaa ta da daaaaaa…

Nun, einige französische Künstler welche sich SheeHad nennen haben aus dieser eingängigen Melodie ein eigenes Lied geschrieben. Sie nennen es Etat des Lieux, was soviel wie Stand der Dinge bedeutet.

Creative Commons

Das Lied ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht worden und erlaubt es dem Endanwender die Musik aufzuführen und sogar zu bearbeiten.

Creative Commons




And the winner is… Paul Potts

Im Blog vom Samstag schrieb ich:

Ist es denn wirklich so von Bedeutung ob Paul nun zum ersten mal ausserhalb der Badewanne seine Oper geträllert hat oder bereits einige Auftritte vor Publikum hatte? Ich sage Nein!

Tja liebe 20Minuten. Trotz Enthüllungsreportage hat Grossbritannien entschieden. Paul Pots ist das neue Talent und darf nun der Queen vorsingen.

Mit seinem Gewinn von 100’000£ (knapp 246’000 CHF oder 148’000 €) möchte Paul als erstes einmal seine Zähne richten lassen 🙂 . Danach möchte er seine Schulden/Hypotheken von 30’000£ begleichen. Aber über eines dürfe man sich sicher sein, er werde immer Paul Potts bleiben.

Sympathische Einstellung!

Hier noch sein Auftritt beim Finale




Paul Potts vs. Harry Potter

Der Name Paul Potts ist den meisten Menschen mittlerweile so geläufig wie etwa Harry Potter. Doch während Harry nur eine Fantasiefigur ist, so ist Paul Potts ein real existierender Mensch.

Und doch weisen beide gewisse Ähnlichkeiten auf. So ist zu Beginn des ersten Romanes Harry Potter ein niemand, welcher in einem Schrank unter der Treppe der Dursley Familie hausen muss. Paul Potts fristet sein Dasein als Handy Verkäufer und absoluter Durchschnittstyp in South Wales.

Während Harry Potters Stirn eine dicke Narbe ziert, ist Paul Potts einfach nur ein kleiner dicker Mann mit schiefen Zähnen und hat auf den ersten Blick eine Ausstrahlung eines Zementblockes.


Und so wie Harry Potter sich vom Aschenputtel zur Prinzessin wandelt, so durchläuft auch Paul diese Wandlung innerhalb weniger Minuten eines Fernsehauftrittes. Die Rede ist von Englands Superstar like casting Show “Britain’s Got Talent“.

Auf die Frage, was er denn performen möchte, antwortet er mit «Eine Oper». Die Reaktion der Jurymitglieder spricht in diesem Fall Bände…

Doch kaum hat der gute Paul angefangen, da merkt man; der hat es drauf. Das geht sogar so weit, dass er dem Publikum sowie dem weblichen Jury Mitglied (Amanda Holden) die Tränen in die Augen schiessen lässt.

Und wirklich, wenn man sich von seinem Gesang verzaubern lässt, dann spürt man sofort wie die goldene Kehle das Herz berührt. Im Semi Finale tritt Paul als letzter Kandidat auf und kriegt prompt «standing ovations». Diesmal wirkt alles professioneller, der Anzug sitzt, das Haar ist gestylt und die Special Effects tun ihr übriges.

Doch kaum hat mal jemand Erfolg, da tauchen auch schon die Neider auf. Wie sonst erklärt man sich, dass z.B. 20Minuten unbedingt das Bedürfnis verspürt; Ihren Lesern aufzeigen zu müssen, dass Paul ein solcher Niemand nicht ist sondern bereits vorher relativ erfolgreich als Opernsänger gearbeitet hat? Warum kann man den Mann nicht einfach in ruhe lassen und mir die Musik gönnen?

Ist es denn wirklich so von Bedeutung ob Paul nun zum ersten mal ausserhalb der Badewanne seine Oper geträllert hat oder bereits einige Auftritte vor Publikum hatte? Ich sage Nein!

Wer übrigens diese Art von Musik mag, der sollte sich unbedingt mal die CD’s der Jungs von Il Divo zu Gemüte führen.